Mischa Kuballs EINSTURZSTELLE relocated

Seit dem siebten Jahrestag des Archiveinsturzes, seit dem 3. März 2016, stand das Kunstwerk „EINSTURZSTELLE“ von Mischa Kuball, Professor der Kunsthochschule für Medien Köln, auf der Nordseite des Katastrophenortes. Nun, im Zuge der Bautätigkeiten am KVB-Bauwerk ist es abbgebaut worden und wurde an neuer Stelle an der Südseite wieder aufgebaut. "EINSTURZSTELLE" trifft nun auf Ikarus, den tragischen Helden, dessen Skulptur, geschaffen von Kurt-Wolf Borries, seit 1957 die Frontseite des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums schmückt. Die Umsiedlung war schlecht abgestimmt, zwischendurch lag die "EINSTURZSTELLE" flach und ungeschützt auf dem Asphalt. Zwar war das Kunstwerk am 14. Februar 2017 vom Kölner Stadtrat als Geschenk akzeptiert worden, zwar war damals zugesichert worden, dass bei Umplatzierungen eine Absprache mit dem Künstler oder mit ArchivKomplex stattfindet - aber das ist bedauerlicherweise versäumt worden. Glücklicherweise waren die Mitarbeiter der ARGE, der Baufirmen am Ort, kooperativ und haben letztlich in Absprache mit dem Künstler Mischa Kuball einen passenden Ort gefunden.

3. März 2016  siehe auch Infos unter diesem Link

     
 

Fotos: Chrstine Sünn

 

relocation November 2020

 

    

 

Fotos: Günter Otten

 

        

 

 Ein Video des Neuaufbaus von Mischa Kuball unter diesem Link
Ikarus im Dialog, eine Einmischung hier.

 
   
Foto: Sabine Pohl-Grund  

Ein Link zu Mischa Kuballs Werk hier und hier

Joomla templates by a4joomla